Aktuelle Informationen vom TV Memmingen

08.03.2018 Basketball: NBBL - Ausrufezeichen in München

Dem NBBL-Team von BBU Allgäu/Memmingen gelingt zum Abschluss der Hauptrunde ein Auswärtssieg beim FC Bayern, der auch ratiopharm ulm in der NBBL zu Gute kommen könnte.

Nachwuchs Basketball Bundesliga:
FC Bayern Basketball vs. BBU Allgäu/Memmingen: 60:67 (28:31)


Geschwister zu haben, ist immer gut! Das wissen nicht nur gestresste Eltern, die sich darüber freuen, ihre Kleinen auch einmal ohne Aufsicht rumtollen zu lassen. Das hat auch das NBBL Team von ratiopharm ulm diese Woche erfahren. Denn durch den überraschenden Sieg des „kleinen Bruders“, also dem Team von BBU Allgäu/Memmingen über den Tabellenführer FC Bayern München, steigen die Chancen von ratiopharm ulm mit einem Sieg in Karlsruhe (Sonntag 12 Uhr) als Tabellenzweiter in die Playoffs einzuziehen.
Dass es zu diesem „unglaublich wichtigen Sieg für uns“ kam, wie es Trainer Chris Ensminger beschreibt, war vor dem Spiel nicht wirklich zu erwarten. Hatten die Bayern neben dem Heimrecht doch schon zehn Siege auf dem Konto – das Team von Coach Ensminger dagegen elf Niederlagen kassiert. Hinzu kam, dass sich mit Epi Lawson ein Allgäuer bereits nach einer Spielminute verletzt hatte. „Epi ist unser defensiver Anführer, nach seinem Ausfall sind wir noch enger zusammengerückt“, so Ensminger.
Einer, der das Team auf seine mittlerweile recht breiten Schultern genommen hatte, war Moritz Krimmer, der mit 20 Punkten, elf Rebounds, vier Assists, drei Steals und fünf geblockten Würfen überall auf dem Feld seine Finger im Spiel hatte. Nach einer umkämpften ersten Hälfte (28:31) zündeten die Gäste im Schlussviertel den Turbo (15:21). „Am Ende haben wir das Spiel mit unserer Verteidigung gewonnen“, so Ensminger, der nun „das Momentum“ mit in die Playdowns nehmen will, also in die am 24. März beginnende Abstiegsrunde.
Chris Ensminger (Head Coach): „Das war ein unglaublich wichtiger Sieg für uns. Wir haben die meiste Zeit das Tempo kontrolliert und 38 Minuten des Spiels geführt. Dabei hatten wir immer eine Antwort auf die Zwischenspurts der Münchner. Am Ende haben wir das Spiel über unsere Verteidigung gewonnen, die uns einfache Körbe ermöglicht hat. Ich bin sehr stolz auf mein Team, das gegen eine sehr gute Münchner Mannschaft gewonnen hat. Jetzt wollen wir das positive Momentum mit in die Playdowns nehmen.“   
Topscorer: Moritz Krimmer (20 Punkte), Latrell Großkopf (17), Edward Reisig (10).